Von der Motivation zur Gewohnheit: Tipps für Einsteiger

bei Amazon

Top Trainingsbekleidung für den Start in die neue Saison günstig entdecken:

➔ hier für Frauen

➔ hier für Männer

Jedes Jahr aufs Neue verzeichnen Fitnessstudios hohe Zuwächse im Januar. Kein Wunder, denn mit guten Vorsätzen starten viele Menschen ins neue Jahr. Das Problem: Aus der anfänglichen Motivation entwickelt sich keine Gewohnheit und das Training wird schon bald zugunsten von gemütlichen Stunden vor dem Fernsehgerät, ausgedehnten Kochabenden mit Freunden oder anderen, „wichtigeren“ Dingen abgelöst.

„Motivation is what gets you started. Habit is what keeps you going.“

Was ist das Geheimnis, das aus Motivation eine Gewohnheit macht? Und wie lässt sich die Motivation, im neuen Jahr endlich mehr Sport zu machen, in eine Gewohnheit ummünzen? Immerhin ist das der gute Vorsatz zum Jahresanfang, den die allermeisten Deutschen fassen.

Dieser Beitrag liefert Hintergrundinformationen und Tipps, die aus Couch-Potatoes glückliche Fitnessanhänger machen können.

Motivation: So entsteht sie

In dem Wort „Motivation“ steckt der Begriff „Motiv“. Motivation bedeutet Antrieb, Bewegung, Anstoß. Die Summe unserer Motive ergibt die Motivation. Sie ist die treibende Kraft, die uns dazu bringt, etwas zu tun oder etwas zu lassen. Haben Menschen Ziele vor Augen, die ihnen richtig attraktiv erscheinen, dann entwickeln sie den Wunsch, diese Ziele zu erreichen. Sehen übergewichtige Menschen einen schlanken, trainierten, gesunden Körper, kann sich daraus der Wunsch entwickeln, den eigenen Körper ebenfalls so zu behandeln, dass er dem Wunschbild nahekommt. Verspricht der schlanke Körper die Erfüllung individuell erstrebenswerter Ziele, wie zum Beispiel Gesundheit, Liebe oder Aufmerksamkeit, wächst der Antrieb noch weiter, Gewicht zu verlieren. Die Motivation, die Initialzündung, die uns zum Handeln bringt, ist groß genug, um endlich aktiv zu werden.

Die Anfangsenergie nutzen und verstärken

Die Anfangsenergie beim Schopf packen und sofort aktiv werden ist in vielen Fällen eine sehr gute Idee. Doch so schnell, wie die Energie gekommen ist, kann sie auch wieder verschwinden. Deshalb ist es unverzichtbar, die Motivation zu stärken und dafür zu sorgen, dass man am Ball bleibt. Sport als Chance für ein besseres Lebensgefühl ist ein starkes Motiv, das sich sinnvoll ausbauen und verstärken lässt. Sich in einem Fitnessstudio anzumelden, um regelmäßig zu trainieren, ist hilfreich. Doch das Fitnessstudio muss den persönlichen Ansprüchen genügen, damit der Einsteiger langfristig am Ball bleibt.
Wer zum Beispiel in einer Großstadt lebt, hat die Qual der Wahl und sollte mit Bedacht das geeignete Studio aussuchen. Wer Wert auf abwechslungsreiche Kursprogramme legt sowie Körper und Geist gleichermaßen trainieren will, der sucht sich eine Trainingsmöglichkeit, die das bietet – zum Beispiel das Meridian Spa & Fitness in Hamburg oder das Neptunbad in Köln. Hochmoderne Geräte in attraktiver Atmosphäre unter Anleitung von unterstützenden Profis sorgen für ein motivierendes und inspirierendes Trainingserlebnis. Viel Platz, um den Körper und den Geist zu trainieren, zu pflegen und zu verwöhnen ist selbstverständlich. Die gesamte Atmosphäre ist so angenehm, dass das Training zum Highlight der Woche wird. Bei so manchem Mitglied exklusiver Fitness-Center avanciert das regelmäßige Training zum wichtigsten Termin der Woche und die Frage nach der Motivation stellt sich überhaupt nicht. Die Vorfreude siegt und erleichtert den Gang zum Training nicht nur, sondern lässt den Termin zu etwas Besonderem werden.

st Sport bereits im Kindesalter fester Bestandteil des Alltags, kommt es später nicht zu Motivationsproblemen.

Wann wird aus Motivation die ersehnte Gewohnheit?

Es braucht ein wenig Ausdauer, um aus einer Motivation eine neue Gewohnheit zu machen. Erst, wenn der Einsteiger die ersten 6 bis 10 Wochen überstanden hat, ist das Plus an Bewegung zu einem festen Bestandteil im Alltag geworden. Manchmal dauert es sogar noch länger, doch Durchhalten lohnt sich. Wer es über die ersten Wochen schafft, der hat sehr gute Aussichten darauf, dauerhaft aktiv zu bleiben.
Leiten Eltern ihre Kinder bereits in jungen Jahren an, regelmäßig zum Sport zu gehen, tragen sie die Bewegungsgewohnheit in der Regel ins Erwachsenenleben hinein. Für sie ist Sport ein ganz normaler Alltagsbestandteil, genauso wie Einkaufen, Arbeiten oder Putzen. Sie hinterfragen nicht mehr ob sie Sport machen sollen, sondern klären, wann und wo sie ihre bevorzugte Sportart ausüben können. Die Devise heißt für Einsteiger „durchhalten“ und nicht aufhören, auch dann nicht, wenn es schwerfällt.
Die ideale Motivation, die langfristig dazu führt, dass Einsteiger am Ball bleiben ist also, mit Spaß etwas für die Gesundheit zu tun und dabei zu entspannen. Die bessere Figur kommt dann von ganz alleine.

Sport bringt Spaß, Gesundheit und Entspannung

Wenn Spaß ein wichtiger Faktor ist, um dauerhaft Sport und Fitness zu betreiben, dann ist die Wahl des richtigen Trainingsplans essentiell. Ein Trainingsplan sollte genau die Ziele bedienen, die der oder die Trainierende hat. Es gibt spezielle Trainingspläne für Frauen, Trainingspläne die gezielt einzelne Muskelgruppen ansprechen oder den ganzen Körper berücksichtigen. Steht ein Sixpack als Ziel vor Augen, dann macht das Training mit dem passenden Sixpack-Trainingsplan Spaß, weil jede Übung ein Schritt in Richtung Traum-Bauch ist.
Die Erfahrung zeigt, dass der Weg über den Motivator Spaß sehr effektiv ist, um aus der Motivation eine Gewohnheit zu etablieren. Wer den Spaßfaktor hoch hält, der bleibt dabei. Nun erleben wir Menschen Spaß auf unterschiedliche Art und Weise und jeder muss für sich selbst herausfinden, was ihm Spaß macht. Hier einige Anregungen, die dabei helfen sollen, mit Spaß bei der Sache zu bleiben:

  • Eine Sportart wählen, die zu einem passt.
  • Mit Freunden in der Gruppe trainieren.
  • Eine angenehme Trainingsumgebung wählen.
  • Sport in attraktiver Sportbekleidung betreiben.
  • Nach dem Sport eine Belohnung genießen (Sauna, Kosmetik, Wellness).

Ob Yoga, Spinning, Joggen, Gerätetraining, Schwimmen, Radfahren, Volleyball oder Kraftsport: Wichtig ist, dass das Training Spaß macht. Der Vorteil in einem Fitnessstudio ist, dass Sportler wetterunabhängig aktiv sein können. Zudem ist die Auswahl an Bewegungskursen groß und die Anleitung professionell. Kommt dann noch ein Angebot von entspannender Wohlfühl-Wellness und hilfreichen Gesundheitskursen unter Anleitung freundlicher Trainer hinzu, macht der Trainingstermin den grauen Alltag zu einem Glückstag.

Bilder:
pixabay.com © Lazare (CC0 Creative Commons)
pixabay.com © skeeze  (CC0 Creative Commons)

ft